Epikutan /PRICK-Test

Klinisches im engeren Sinne / De la clinique

Moderator: Lüscher

Antworten
FRIDI
Beiträge: 41
Registriert: Di 28. Mär 2006, 21:19
Wohnort: AO: Winkel
Kontaktdaten:

Epikutan /PRICK-Test

Beitrag von FRIDI » Di 1. Feb 2011, 15:27

Ich möchte nächstens in der Praxis mit die einfacheren Allergieerkrankungen selber abklären. Von der Firma Allergopharma habe ich erfahren, dass auch Hausärzte ohne die entsprechende Dignität für Allergologie diese durchführen und über die Zeit verrechnen. Macht das hier jemand und ist das kostendeckend wenn das Material nicht verrechnet werden darf? Wer macht bei Euch die Testanlage, der Arzt oder die MPA?

gweirich
Beiträge: 465
Registriert: Mi 26. Apr 2006, 00:45
Wohnort: Schaffhausen

Re: Epikutan /PRICK-Test

Beitrag von gweirich » Di 1. Feb 2011, 16:42

Da das Verrechnen von Analogiepositionen ja unzulässig ist, wird das natürlich niemand so machen, dass er einen Prick-Test mit einer anderen Position verrechnet. Was man hingegen könnte, das wäre den Test gratis machen resp. durch die dafür kompetente MPA machen lassen, und den Patienten dann ausführlich über sinnvolle weitere Schritte und/oder therapeutische Konsequenzen beraten (00.0510).

Wenn eine Desensibilisierung gemacht werden soll, dann kann diese wiederum mit der Dignität "Alle" auch vom Nicht-Allergologen gemacht werden (00.1310 und 1-2x 00.1370)

markus.gnaedinger
Beiträge: 1411
Registriert: Mo 10. Jan 2005, 09:18
Wohnort: Steinach

Re: Epikutan /PRICK-Test

Beitrag von markus.gnaedinger » Di 1. Feb 2011, 18:07

Als Nicht-Allergologe verrechne ich die Pricktestung mit 14 häufigen Allergenen, positiver (Histamin) und negativer (NaCl) Kontrolle unter der "Besitzstandwahrung". Dies wird Ihnen als "junge" Hausärztin leider nicht viel nützen, da der Besitzstand ja nur bei der Einsetzung des TarMed angemeldet werden konnte. Da ich die Pricktestung allerdings selber und unter Mithilfe einer Praxisassistentin mache, verdiene ich mit der Tarmed-Position, die Sie ja nicht verrechnen dürfen, weniger als wenn ich die reine Zeit nach TarMed in Rechung gestellt hätte.

Mit anderen Worten: Die Pricktestung mache ich in meiner gut besuchten Praxis etwa ein- bis zweimal monatlich. Da wird kein Hahn danach krähen, wenn Sie diesen Test mit der reinen Konsultationszeit statt mit der spezifischen Position verrechnen...

Antworten