MC = Burnout-Grund oder Wundermittel der Hausarzt-Medizin

Artikel der Zeitschrift "Primary and Hospital Care" können nun direkt dort diskutiert werden.

Moderator: markus.gnaedinger

Gesperrt
Urs Enggist
Beiträge: 676
Registriert: So 26. Jun 2005, 20:00
Wohnort: Auenstein

MC = Burnout-Grund oder Wundermittel der Hausarzt-Medizin

Beitrag von Urs Enggist » So 15. Aug 2010, 11:45

Managed Care = Beginnendes Burnout oder Wundermittel der zukünftigen Hausarzt-Medizin (oder sogar der Todesstoss für Grundversorger??)

Lest selber und bildet Euch eine Meinung


1) Artikel Markus Gnädinger im Forum

www.forum-hausarztmedizin.ch/bb/viewtopic.php?t=1061


2) Copy aus dem Primary Care


Primary Care 11-2010 Artikel Reto Gross

Reto Gross Rhy Med Aerztenetzwerk im St.Galler Rheintal

Das St.Galler Rheintal wird von aussen zwar gerne als Randregion
wahrgenommen, dennoch haben im Jahr 2003 26 Ärzte ein Ärztenetzwerk
als Verein gegründet. Was war unsere Motivation? Zumal
die gesundheitspolitische Welt bei uns noch weitgehend in Ordnung
war: Kostengünstige, hohe Qualität der medizinischen Versorgung,
welche auf engagierten, breit ausgebildeten Hausärztinnen
und -ärzten basiert, die ihrerseits Patienten versorgen, deren
Vorstellungen und Ansprüche realitätsnah sind. Auch ohne Hausarztversicherung
hält ein Grossteil der Rheintaler Bevölkerung
ihrem Hausarzt über Jahrzehnte die Treue.
Rückblickend gesehen ist es eine Kette von – auch schlicht «glücklichen
» – Verhältnissen, die zu dieser Entwicklung geführt haben.
Am Anfang der Idee «Netzwerk» stand eine Gruppe, die sich vertieft
mit dem Zeitgeist in der Gesundheitspolitik auseinandersetzte.
Parallel dazu bestanden seit Jahrzehnten gut funktionierende
Qualitätszirkel mit klaren Strukturen. Mit anderen Worten: Das Rad
der guten kollegialen Zusammenarbeitskultur musste nicht neu
erfunden werden, vielmehr galt es, die bestehende Kultur in eine
geeignete Richtung weiter zu entwickeln, wobei uns Prinzipien
wie «Bottom-up», Transparenz, Patientenorientierung, aber auch
Eigenwirtschaftlichkeit und Selbständigkeit wichtig waren. Grundsätzlich
kann jedes Mitglied wieder aus dem Verein austreten.
Finanzielle und sachliche Hilfe holten wir uns beim eigens für Rhy-
Med gegründeten Förderverein RheinCare, der Partner aus Industrie
(Lieferanten), Krankenversicherung (lokale Krankenkasse) und
Politik einschliesst. Diese Unterstützung mit Know-how und finanziellen
Mitteln erlaubte uns den Abschluss der ersten Hausarztverträge
mit Budgetmitverantwortung unter Einbezug von EastCare
als Betriebsgesellschaft, die EQUAM Zertifizierung jeder einzelnen
RhyMed-Praxis und schliesslich des ganzen Ärztenetzwerks.
So weit so gut – was sich hier in wenigen Zeilen zusammenfassen
lässt, ist das Resultat eines jahrzehntelangen Prozesses, der auf
dem guten Willen und der konkreten Mitarbeit von 26 Ärzten gründet
und der noch lange nicht fertig ist. Wir haben die Frustrationen
aus der Politik zwar auf mehrere Schultern verteilt, aber letztlich
doch getragen, wir sind dabei unserem recht anspruchsvollen Beruf
nachgegangen und haben uns im andauernden Spagat zwischen
«alter Freiheit» und «neuer Verbindlichkeit» geübt. Das ist schwierig
und auch wir werden langsam müde …


Korrespondenz:
Dr. med. Reto Gross
Bahnhofstrasse 21A
9450 Altstätten
rgross@hin.ch

Gesperrt