Ist der Vorstand (HACH) wirklich so sicher...

Artikel der Zeitschrift "Primary and Hospital Care" können nun direkt dort diskutiert werden.

Moderator: markus.gnaedinger

Gesperrt
Urs Enggist
Beiträge: 673
Registriert: So 26. Jun 2005, 20:00
Wohnort: Auenstein

Ist der Vorstand (HACH) wirklich so sicher...

Beitrag von Urs Enggist » Do 6. Jan 2011, 17:35

Ist der Vorstand (HACH) wirklich so sicher?

Ich zitiere aus Heft 1/2011 Seite 3

http://www.primary-care.ch/d/set_aktuell.html

..., dies im Hinblick auf die zunehmende Tendenz einzelner Versicherer, im grossen Stil Arztpraxen aufzukaufen und mit angestellten Ärztinnen und Ärzten zu betreiben....

Wenn ich an Weiterbildungen im Spital mit Jungärzten/innen diskutiere:

1) Kein Risiko, und schon gar nicht dasjenige der heutigen Hausärzte

2) Spezialarzt-Ausbildung mit Zukunft und Tarifsituation


Somit müsste mir der HACH-Vorstand evtl. zusammen mit dem VSAO eine Statistik zeigen (können), die besagt, was unser Vorstand zu glauben meint:

Zukunft des Hausarztes sei Unabhängigkeit!


Bitte HACH-Vorstandmitglieder sendet mir sofort die Adresse von praxis-kaufwilligen KK resp. Grossverteiler (wie MIGROS und COOP) und ich mache den "angestellten Praxis-CEO in der/meiner Landarztpraxis" für die nächsten 5 Jahre ...(wenn einigermassen wenigstens der Liegenschafts-Abnahme-Preis stimmt !!!)

Schilling Gerhard
Beiträge: 457
Registriert: Di 28. Jun 2005, 10:12
Wohnort: 8260 Stein am Rhein

Re: Ist der Vorstand (HACH) wirklich so sicher...

Beitrag von Schilling Gerhard » Do 6. Jan 2011, 18:05

Lieber Teddy

da hast Du etwas gründlich missverstanden! Wir wissen, dass die Tendenz der Jungen, sich anstellen zu lassen, recht gross ist. Man kann darüber diskutieren, ob dies gut ist oder nicht, aber es ist eine verständliche Tendenz. Allerdings gibt es nach wie vor auch unternehmerisch gesinnte Junge, die sich zu einer AG/GmbH oder etwas ähnlichem zusammenschliessen.

Mit Unabhängigkeit meinen wir die Unabhängigkeit von den Versicherern, insbesondere auch der Netzwerke (cave Monopol) !!!
Leistungsanbieter/Erbringer und Versicherer dürfen nicht identisch sein, da die Gefahr der Einmischung in ärztliche Entscheide und der Einflussnahme auf die Therapie einfach nicht auszuschliessen ist.


Wenn sich Ärzte bei einer Trägerschaft eines Aerztezentrums (Gemeinde, Privatunternehmen, Aerztegruppe, MediX, etc) anstellen lassen wollen, ist dies iO. Diese Trägerschaft soll aber nicht direkt ein Versicherer sein. Es braucht eine Gewaltentrennung und es darf keine Beeinflussung auf ärztliche Entscheidungen geben.

Urs Enggist
Beiträge: 673
Registriert: So 26. Jun 2005, 20:00
Wohnort: Auenstein

Re: Ist der Vorstand (HACH) wirklich so sicher...

Beitrag von Urs Enggist » Do 6. Jan 2011, 18:47

Lieber Gerry

So verstanden, kann ich "Ja" sagen....bin ich der Einzige der "missverstanden" hat

Danke für den Hinweis...

Abendgruss Teddy

Schilling Gerhard
Beiträge: 457
Registriert: Di 28. Jun 2005, 10:12
Wohnort: 8260 Stein am Rhein

Re: Ist der Vorstand (HACH) wirklich so sicher...

Beitrag von Schilling Gerhard » Do 6. Jan 2011, 20:40

.....die Aussage war eindeutig im Abschnitt über das MC-Gesetz (....Leistungen unabhängiger Organisationen von Leistungserbringern....) , keine Kassen dominierte Netzwerke und "Gewaltentrennung".

Gesperrt