Nurse practitioner oder Medizinische Praxiskoordinatorin?

Software, Versicherung, Lieferanten / Soft, assurances, fournisseurs

Moderator: gweirich

Antworten
mgnaedin
Beiträge: 1490
Registriert: Mo 10. Jan 2005, 09:18
Wohnort: Steinach

Nurse practitioner oder Medizinische Praxiskoordinatorin?

Beitrag von mgnaedin »

Ein lesenswerter Artikel von Emil Schalch, Präsident OdA Berufsbildung MPA in der aktuellen Ärztezeitung:

http://www.saez.ch/pdf_d/2011/2011-43/2011-43-890.PDF.

Was meinen Sie zur "aufgewerteten" MPA?
Dr. med. Markus Gnädinger, Birkenweg 8, 9323 Steinach

Urs Enggist
Beiträge: 738
Registriert: So 26. Jun 2005, 20:00
Wohnort: Auenstein

Re: Nurse practitioner oder Medizinische Praxiskoordinatorin

Beitrag von Urs Enggist »

Das wird kommen, ist teilweise schon da......jedoch wer zahlt die noch nicht "tarifierten Helferinnen", vor allem im ambulanten Bereich!

Übrigens...es wird ein Zukunfts-Modell werden:

Satelliten-Praxis = Spitalambulatorium auf dem "Lande":

Tatsache ist: Keiner von uns Grundversorger (speziell auf dem Lande) findet einen Nachfolger...auch die Gruppenpraxen haben dabei Schwierigkeiten (= persönliche Mitteilungen)

Also Unterschied Gruppenpraxis - Satellitenpraxis:

Letztere hat Spitalärzte, nurse practitioners, MPA, etc, die im Spital angestellt bleiben (Sozialabzüge...BVG..etc) und können erst noch zwischen Alma mater = Spital und ambulante Praxis switchen.... jedes Teilzeit-Modell ist möglich, Ärger mit Abrechnen, Inkasso...etc übernimmt die Alma mater......EDV-mässig sind wir dann endlich mit der Alma mater verbunden...gesundheitspolitisch sind die Spitäler (da teilweise noch Kantons-nahe und damit in Politik gut integriert) so wie so am stärkeren Hebelarm....(und ohne dies geht es ja schon lange nicht mehr (das wissen wir verlustgewohnte Grundversorger ja bestens!).....

... und so weiter und so fort.....


Wer von Euch "old fashioned" Landärzten ist nicht gleicher Meinung wie ich?

Diskussion eröffnet.....

Teddy / Urs Enggist Landarztpraxis = mit Name: sinkender Stern..oder grosser Krieger ???? (autoironisch)

Lüscher
Site Admin
Beiträge: 455
Registriert: So 6. Mär 2005, 20:59

Re: Nurse practitioner oder Medizinische Praxiskoordinatorin

Beitrag von Lüscher »

Es braucht zwischen Haus-/Fachärztin einerseits, MPA andererseits eine Zwischenstufe, welche flexibel eingesetzt werden kann für Triage und Bobologie, wo die Kompetenz bis zum Rezept, zum AUF-Zeugnis für max. eine Woche und sogar zur Überweisung definierter Fälle reicht. Ob wir unsere MPAs soweit „aufbauen“ können, ist fraglich.

Das Problem, dass Pflege und Medizin sich gegenseitig die knappen Personalressourcen abjagen, ist real. Mit diesen knappen Ressourcen wird es umso wichtiger sein, dass jede Fachperson das macht, wofür sie am besten qualifiziert ist – das bedeutet auch Leistungen, die mit minderer Qualifikation in genügender Qualiität erbracht werden können, abzugeben. Solche hat es in der Hausarztpraxis noch einige. Einige Leistungen werden in Zukunft wohl gar nicht mehr erbracht, weil niemand da ist, sie auszuführen.

Ob es klug ist, Tarifpositionen für MPAs zu schaffen, die dann auch wieder unter Preisdruck und in den Einflussbereich inkompetenter Politiker und Beamter kommen, wage ich zu bezweifeln.

Lüthi
Beiträge: 382
Registriert: Mo 25. Apr 2005, 10:12
Wohnort: Brienz

Re: Nurse practitioner oder Medizinische Praxiskoordinatorin

Beitrag von Lüthi »

Warum braucht es eine "Zwischenstufe" ? Unsere MPA sind schon lange keine "Arztgehilfinnen" mehr und ihre Ausbildung wurde und wird zunehmend "nach oben" erweitert. Allerdings sollte man dann eben auch bereit sein diese verbesserte Ausbildung entsprechend zu honorieren (kein Schreinermeister setzt einen gelernten Schreiner ein und verrechnet dann dem Kunden nur den Ansatz für einen Mitarbeiter mit Hilfsarbeiterausbildung).

Urs Enggist
Beiträge: 738
Registriert: So 26. Jun 2005, 20:00
Wohnort: Auenstein

Re: Nurse practitioner oder Medizinische Praxiskoordinatorin

Beitrag von Urs Enggist »

Kollege Lüthi trifft den Nagel auf den Kopf....

Nur wenn wir unsere "Preis = Tarife" nicht einmal in den Griff bekommen (siehe Boykott im geschlossenen Bereich) ...wie sollen wir dann die Preise für unsere MPA's erzielen/abholen/einfordern !?

gweirich
Beiträge: 465
Registriert: Mi 26. Apr 2006, 00:45
Wohnort: Schaffhausen

Re: Nurse practitioner oder Medizinische Praxiskoordinatorin

Beitrag von gweirich »

Was man bei der Diskussion um MPA-Leistungen vielleicht nicht aus dem Auge verlieren sollte: Die TL-Komponente der Tarmed-Leistungen beinhaltet unter Anderem auch die MPA-Lohnkosten. Das heisst, die Tätigkeit der MPA ist im Tarmed bereits abgedeckt (egal was sie in der Zeit, für die sie bezahlt ist, alles tut).

Man kann natürlich darüber streiten, ob es sinnvoll ist, dass eine MPA, die sich die Zehennägel lackiert, tarmedmässig genausogut abgedeckt ist wie eine, die in derselben Zeit kompetente Diabetesinstruktion erteilt, aber Tatsache ist: Wenn wir bestimmte Handlungen der MPA separat tarifieren wollen, dann müssen wir auf die Rückfrage gefasst sein, wieso wir für die Zeit, in der die MPA die separat tarifierte Leistung erbringt, trotzdem auch via Tarmed-TL Entschädigung verlangen. Die TL -Taxpunkte kämen somit unter Druck.

Auf der anderen Seite kann man natürlich auch argumentieren, dass es ja jetzt schon MPA-Leistungen gibt, die separat entschädigt werden (Infusionen stecken, bestimmte Medikamente abgeben). Ganz ausgeschlossen scheint es also nicht zu sein. Man darf aber sicher sein: Je grösser das erwartete Volumen einer MPA-Entlöhnung ist, desto grösser wird der Druck auf die TL. Allzuviel Aktivismus könnte somit auch in die Hose gehen...

gschilli
Beiträge: 457
Registriert: Di 28. Jun 2005, 10:12
Wohnort: 8260 Stein am Rhein

Re: Nurse practitioner oder Medizinische Praxiskoordinatorin

Beitrag von gschilli »

Gerry Weirich hat natürlich Recht mit seiner Warnung, dass die TL unter Druck geraten könnten.

Allerdings - primär sollten sie endlich zuerst einmal an die heutigen Kosten angepasst werden, da sie a) immer noch auf dem urpsprünglichen Niveau verharren und die seither massiv aufgelaufene Teuerung nie berücksichtigt wurde und b) nicht - wie korrekt und berechnet wäre - in Franken, sondern in lausigen TP ausbezahlt werden.

Zudem sind die TL natürlich ein Durchschnittswert und berücksichtigen nicht, ob ich nun 1 oder 3 MPA beschäftige. Mein TL ist immer gleich, da meine verrechenbare Zeit nur durch mich selber generiert werden kann.

Es hat also schon noch deutliches Korrektur- und Verbesserungspotential!

Urs Enggist
Beiträge: 738
Registriert: So 26. Jun 2005, 20:00
Wohnort: Auenstein

Re: Nurse practitioner oder Medizinische Praxiskoordinatorin

Beitrag von Urs Enggist »

Man müsste von Seite der FMH/HÄCH bei Urs Zanoni nachfragen:

"Wer soll und kann die Nurse- und erweitert ausgebildeten MPA-Assistentinnen bezahlen...und vor allem mit was (welchen TARMED-Sonderpositionen)"?

Also bis dato habe ich unseren MPA davon (Futuro) abgeraten resp. nicht angeraten, in die Zusatzausbildung einzusteigen:

Eine relativ teure Ausbildung und dann aber Bezahlung, evtl. auch Pflichten- und Kompetenzen-Lage noch nicht ganz so klar!

Nochmals ich bin nicht dagegen, aber nicht nochmals eine weiterere KVG/TARMED/etc-Steiss-Geburt in unserem Gesundheitswesen!


Schaut selbst:

http://www.saez.ch/pdf_d/2011/2011-46/2011-46-960.PDF

gweirich
Beiträge: 465
Registriert: Mi 26. Apr 2006, 00:45
Wohnort: Schaffhausen

Re: Nurse practitioner oder Medizinische Praxiskoordinatorin

Beitrag von gweirich »

Schilling Gerhard hat geschrieben:Allerdings - primär sollten sie endlich zuerst einmal an die heutigen Kosten angepasst werden

Ganz klar. Im Prinzip ist das Gegenstand von Tarvision. Wobei es allerdings auch TL-Positionen gibt, die günstiger geworden sind (Manche Apparate, EDV). Ob diese reine Kostenanpassung gelingt, steht in den Sternen, weil SantéSuisse offenbar bereits den Teuerungsausgleich als Beleidigung des Säulenheligen St. Koneu betrachtet.

Wie auch immer: Ich möchte davor warnen, Strukturänderungen (wie einen neuen MPA-Tarif) zur Korrektur von Anwendungsfehlern (Wie dem seit den 90ern fehlenden Teuerungsausgleich im Tarmed) zu missbrauchen. Dass das in die Hose gehen kann erlebt ja die Tarifregion Ostschweiz exemplarisch: Der niedrigere TP-Wert wurde geschluckt, weil man mit DMA zu kompensieren hoffte, und jetzt wird die Marge der DMA nach und nach wegerodiert, aber der niedrige TPW bleibt...
Also lieber verschiedene Anliegen nicht vermischen. Denke ich.

mgnaedin
Beiträge: 1490
Registriert: Mo 10. Jan 2005, 09:18
Wohnort: Steinach

Re: Nurse practitioner oder Medizinische Praxiskoordinatorin

Beitrag von mgnaedin »

Ad Kostenverlagungsprobleme: In der Mathematik heisst es "quod erat demonstrandum":

http://www.santesuisse.ch/de/dyn_output.html?content.vcid=6&content.cdid=33118
Dr. med. Markus Gnädinger, Birkenweg 8, 9323 Steinach

Urs Enggist
Beiträge: 738
Registriert: So 26. Jun 2005, 20:00
Wohnort: Auenstein

Re: Nurse practitioner oder Medizinische Praxiskoordinatorin

Beitrag von Urs Enggist »

Das "Cave" von Gerry kann ich voll unterstützen!

Antworten